Heimat- und Handwerksmuseum „Bindhaus“

Im Heimat- und Handwerkermuseum im Bindhaus kann man einen Rundgang durch alte Zeiten unternehmen.


Im Erdgeschoss findet man zum Beispiel einen alten Krämerladen und ein klassisches Schulklassenzimmer sowie diverse alte Maße, Gewichte und Teile aus einer alten Apotheke.
Im ersten Obergeschoss kann man auf den Spuren der Pfullendorfer Familie Probst durch deren altertümliche Wohnung wandeln. Besonders interessant sind zum Beispiel auch die voll ausgestattete Küche des Hauses oder die Sammlung an Spinnrädern. Mehr über die schwäbisch alemannische Fasnet, die örtlichen Zünfte und Figuren erfährt man im zweiten Geschoss. In Pfullendorf und den Ortsteilen hat dieses Brauchtum eine lange Tradition und ist fester Bestandteil im Jahreskalender. Die dritte Etage des beeindruckenden Fachwerkhauses
widmet sich den Themen Bürgerwehr, die Geschichte der Artillerie, der Fernspäher und des Ausbildungszentrums „Spezielle Operationen“. In der direkt angrenzenden Scheune findet man umfangreiche Sammlerstücke zu alten Handwerksberufen. Neben der Ausstattung von früheren Büros und unterschiedlichsten Schreibmaschinen, können ein Fotostudio, ein Friseursalon, eine Schmiede, eine Druckerei und weitere Sparten des Handwerks bestaunt werden. Zudem werden historische Gerätschaften der Feuerwehr und aus der Landwirtschaft ausgestellt. Beeindruckend ist auch der gewölbte Keller, in dem sich unter anderem Arbeitsgeräte einer alten Küferei und eine große Ölmühle befinden.

Zur Geschichte des Hauses

Das Bindhaus wurde 1499 gebaut. Es gehörte dem Pfullendorfer Spital und diente als Fruchtspeicher. Im Keller des Hauses befand sich eine Küferei – daher auch der Name Bindhaus, Fässer binden. 1860 erwarb Rudolph Ferdinand I. Probst (1812 – 1896) das Haus. Er baute es als Wohnhaus um. Die letzte Besitzerin des Hauses war Antonia Probst, genannt Zopftante, wegen ihres langen Zopfes. Sie war die Tochter von Rudolph Ferdinand II. Probst (1844 – 1924). Im Jahre 1978 starb Antonia Probst.

1979/80 wurde mit der Restauration der Wohnung begonnen.

1986 gründete sich der Museumsverein und begann mit dem Ausbau zum heutigen Museum.  Zu seinen Aufgaben gehört es, das Museum der Nachwelt zu erhalten.

Besuch planen

Das Museum öffnet vom 4. Mai bis 26. Oktober 2024 seine Türen und empfängt immer samstags zwischen 14:00 und 17:00 Uhr interessierte Besucher.

Der Eintritt ist frei, es steht ein Spendenkässchen bereit.

Gruppenführungen außerhalb der Öffnungszeiten können bei der Tourist-Information angefragt werden.

  • Teilnehmerzahl: maximal 25 Personen
    Kosten: 2 € pro Person plus 15 € pauschal pro Gruppe.
    Dauer: ca. 1 Stunde

Der Heimat- und Museumsverein kümmert sich aktiv um die städtischen Museen im Bindhaus und im Alten Haus. 

Sie  haben auch Interesse an Geschichte unserer Stadt und an historischen Themen? Dann sind Sie bei uns richtig!

 
#MeinPfullendorf bei Facebook
MeinPfullendorf
 
Pfullendorf bei blubbr
Pfullendorf bei 360Grad
 
 
 

Kontakt

Tourist-Information
Kirchplatz 1
(Am Marktplatz)
88630 Pfullendorf

07552 251131
07552 251146
07552 931130
E-Mail senden

 
 

Anschrift Museum:

Metzgergasse 8-10
88630 Pfullendorf

 
 

Öffnungszeiten

Mai - Oktober:
jeden Samstag
14.00 - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

 
 
 
 

Flyer Bindhaus

 
 
 
 
Inside Pfullendorf
 
 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten ggf. auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen. Eine Übersicht der externen Komponenten und weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.